Auf dem Bild (v. l. n. r.): JU-Kreischef Mathias Steitz, Richard Eckhardt, Marie Wiegand und Youssef Zarca.
Zum 34. Landesparteitag der CDU Thüringen am 20. Oktober 2018 in Leinefelde-Worbis startete ein neuer Jahrgang des Unionsstipendiums. Zwei der knapp 20 neuen Stipendiaten stammen wieder aus dem Ilm-Kreis: Marie Wiegand aus Gehren und Richard Eckhardt aus Schmiedefeld. Sie werden von den Mandatsträgern des CDU-Kreisverbandes Ilm-Kreis, Tankred Schipanski und Andreas Bühl, während der kommenden Monate unterstützt.

Mit dem Nachwuchsförderprogramm fördert die CDU Thüringen junge Menschen in ihrem politischen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Engagement. Es umfasst unter anderem die Teilnahme an vier Seminaren, ein dreiwöchiges Praktikum bei einem Mandatsträger sowie Firmenbesuche, den Besuch einer Plenarsitzung im Landtag und eine Abschlussarbeit.

Zudem hat die Junge Union Ilm-Kreis erfolgreich einen Antrag eingebracht, der den Sozialkunde-Unterricht im Freistaat Thüringen dahingehend prüfen soll, ob er den aktuellen Anforderungen noch genügt, um gegebenenfalls qualitative und quantitative Korrekturen vorzunehmen.

„Ich freue mich, dass wir erneut überdurchschnittlich stark beim Unionsstipendium vertreten sind.“, sagte der JU-Kreisvorsitzende Mathias Steitz. "Ich hoffe, das Stipendium macht den Teilnehmern Spaß und sie beschäftigen sich danach weiterhin mit Politik und Parteien, bestenfalls in unserer JU.“

Auf dem Landesparteitag wurden zugleich die Absolventen des vergangenen Programmjahres verabschiedet. Mit Maximilian Wiegand aus Gehren und Youssef Zarca aus Ilmenau haben zwei engagierte Stipendiaten aus dem Ilm-Kreis erfolgreich teilgenommen.

Der Antrag ist auf unserer Webseite unter Beschlüsse zu finden.

« Junge Union sieht Zukunft Ilmenaus nur mit Bühl Neuer Webauftritt »