Junge Union sammelte Spenden auf dem Altstadtfest in Ilmenau

Auf dem Bild (v. l. n. r.): Hausmeister Steven Otto, JU-Kreischef Mathias Steitz, Kinderheimbewohner Mohammed, Leiter Manfred Koch und JU-Projektleiter Maximilian Wiegand.
Die hilfebedürftigen Kinder aus Neustadts Kinderheim haben von ihren Elternhäusern unglücklicherweise wenig Zuwendung erfahren dürfen. Verantwortung zu übernehmen sollen sie nun mit einem neuen Hasenhaus lernen. Die Junge Union (JU) Ilm-Kreis unterstützte am 04. Juni 2018 bei diesem Vorhaben.
Im Mai 2018 wurde endlich das neue Hasenhaus am Kinderheim Neustadt eingeweiht. Es beherbergt sechs Hasen und zwei kleine Meerschweinchen. Doch der Weg bis dahin war steinig. Im Rahmen des Landratswahlkampfes von CDU-Kandidat David Atzrott besuchten Vertreter der JU um Kreisverbandschef Mathias Steitz die Einrichtung. Manfred Koch, der das Heim und eine Stiftung leitet, sprach damals die schwierige Finanzlage an. Seiner Meinung nach fehlen Mittel für soziale Projekte hinten und vorn.
Grund genug für die CDU-Jugend, selbst aktiv zu werden und eine Spendensammel-Aktion am 03. Juni auf dem Ilmenauer Altstadtfest zu initiieren: „Die Kinder aus dem Heim in Neustadt haben von ihrem ursprünglichen Zuhause recht wenig Unterstützung bekommen. Doch das merkt man nicht. Unser Besuch hat uns erstaunt, wie lebendig und wissbegierig sie sind. Das ist sicher der Verdienst der liebenswerten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort.“, so Steitz in seiner Mitteilung. „Als wir von dem Hasen-Projekt hörten, wollten wir unbedingt helfen. Mit den Tieren lernen die Kleinen Verantwortung. Es geht nicht, mal einen Tag mit dem Füttern oder Ausmisten auszusetzen. Sie müssen sich ständig kümmern. Und damit lernen sie für’s Leben. Genau das, wo sie möglicherweise aufgrund ihrer Kindheit ein Defizit haben. Eine tolle Sache!“
Die JU Ilm-Kreis bedankt sich ausdrücklich bei allen Spendern des Ilmenauer Altstadtfestes, bei dem 138,80 Euro zusammen gekommen sind. Am 04. Juni 2018 wurden aufgerundet 200 Euro an das Heim übergeben. Geld genug, um die Hasen für eine Zeit lang zu versorgen. Die Mittel sind zur freien Verwendung. Sollte aus irgendwelchen Gründen ein Restbetrag übrig bleiben, so werden laut Koch Spielgeräte für die Kinder angeschafft.

« Junge Union diskutiert über U18-Events Frank Spilling ist Arnstadts neuer Bürgermeister »